24.09.2017

| 10/2017

Wahlbeteiligung im Land Brandenburg um 14:00 Uhr

Potsdam - Seit Öffnung der Wahllokale um 8:00 Uhr haben bis 14:00 Uhr 38,3 Prozent der 2,05 Millionen wahlberechtigten Brandenburgerinnen und Brandenburger ihre Stimme abgegeben. Das sind 0,1 Prozentpunkte (2013: 38,2 %) mehr als zum gleichen Zeitpunkt bei der Bundestagswahl 2013.

Die höchste Wahlbeteiligung meldete der Landkreis Elbe-Elster, die niedrigste Wahlbeteiligung die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel.

Die Wahlbeteiligung in den kreisfreien Städten und Landkreisen in Prozent:

Brandenburg an der Havel

32,8

Cottbus

35,8

Frankfurt (Oder)

35,6

Potsdam

37,0

Barnim

38,7

Dahme-Spreewald

40,4

Elbe-Elster

42,0

Havelland

36,4

Märkisch-Oderland

38,7

Oberhavel

38,0

Oberspreewald-Lausitz

40,8

Oder-Spree

41,0

Ostprignitz-Ruppin

35,7

Potsdam-Mittelmark

38,9

Prignitz

37,4

Spree-Neiße

38,5

Teltow-Fläming

37,4

Uckermark

37,7

Landeswahlleiter Bruno Küpper appelliert an alle wahlberechtigten Brandenburgerinnen und Brandenburger, die noch nicht gewählt haben, auf ihr Wahlrecht nicht zu verzichten: „Das allgemeine Wahlrecht ist ein Grundbaustein unserer Demokratie. Jedes abgegebene Wähler-Votum ist wichtig. Nutzen Sie deshalb die Zeit bis 18:00 Uhr, gehen Sie in Ihr Wahllokal und machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch.“

Ident-Nr
10/2017
Datum
24.09.2017
Verantwortlich
Bettina Cain