Hauptmenü

15.04.2009

| 05/2009

31 Listen von Parteien und politischen Vereinigungen auf Brandenburger Stimmzettel zur Europawahl

Landeswahlleiter teilt Reihenfolge mit

Insgesamt 31 Parteien und politische Vereinigungen treten im Land Brandenburg mit ihren Listen zur Wahl des 7. Europäischen Parlamentes am 7. Juni 2009 an. Dabei handelt es sich um die in der vergangenen Woche am Karfreitag vom Landeswahlausschuss zugelassene Landesliste der CDU und 30 Listen für alle Bundesländer, die der Bundeswahlausschuss ebenfalls am Karfreitag zugelassen hat. Nachdem keine Beschwerden über die Zulassung von Parteien und politischen Vereinigungen erhoben wurden, gibt heute Landeswahlleiter Bruno Küpper in Potsdam die Reihenfolge der Listen auf dem Stimmzettel zur Europawahl bekannt. Diese richtet sich nach dem Ergebnis, das die Parteien und Vereinigungen bei der letzten Europawahl 2004 im Land Brandenburg erzielten. Parteien und Vereinigungen, die das erste Mal zur Europawahl antreten, schließen sich in alphabetischer Reihenfolge an. Daraus ergibt sich folgende Reihenfolge auf dem Stimmzettel:

 

Liste - Parteiname - Kurzbezeichnung

1. DIE LINKE (DIE LINKE),

2. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU),

3. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD),

4. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE),

5. Freie Demokratische Partei (FDP),

6. Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE),

7. Mensch Umwelt Tierschutz (Die Tierschutzpartei),

8. DIE REPUBLIKANER (REP),

9. Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN),

10. Ab jetzt...Bündnis für Deutschland, für Demokratie durch Volksabstimmung (Volksabstimmung),

11. Deutsche Kommunistische Partei (DKP),

12. Partei Bibeltreuer Christen (PBC),

13. Aufbruch für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit (AUFBRUCH),

14. Ökologisch-Demokratische Partei (ödp),

15. CHRISTLICHE MITTE - Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten (CM),

16. Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG),

17. Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo),

18. 50Plus Das Generationen-Bündnis (50Plus),

19. AUF - Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, Christen für Deutschland (AUF),

20. Bayernpartei (BP),

21. DEUTSCHE VOLKSUNION (DVU),

22. DIE GRAUEN - Generationspartei (DIE GRAUEN),

23. Die Violetten, für spirituelle Politik (DIE VIOLETTEN),

24. Europa - Demokratie - Esperanto (EDE),

25. Freie Bürger-Initiative (FBI),

26. FÜR VOLKSENTSCHEIDE (Wählergemeinschaft), Gerechtigkeit braucht Bürgerrechte - Wir danken für Ihr Vertrauen!,

27. FW FREIE WÄHLER (FW FREIE WÄHLER),

28. Newropeans,

29. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN),

30. Rentnerinnen und Rentner Partei (RRP),

31. Rentner-Partei-Deutschland (RENTNER).

  

Auf dem Stimmzettel werden unter dem Namen der Parteien und politischen Vereinigungen jeweils bis zu zehn Listenbewerber in der Reihenfolge der Aufstellung durch ihre Partei mit ihrem Namen, Beruf oder Tätigkeit, Wohnort und Bundesland aufgeführt. Außerdem ist kenntlich, ob es sich um eine Landesliste oder eine Gemeinsame Liste für alle Bundesländer handelt. Im Gegensatz zu anderen Wahlen, haben die Wählerinnen und Wähler bei der Europawahl nur eine Stimme, die sie der Liste einer Partei geben können. Direktkandidaten stehen nicht zur Wahl.