Hauptmenü

27.05.2009

| 11/2009

Europawahl 2009 in Zahlen

Statistische Angaben zum Land Brandenburg für die Wahl am 7. Juni

Gewählt wird im Land Brandenburg in den 14 Landkreisen und 4 kreisfreien Städten.

Wahlbezirke: 3.353

davon Urnenwahlbezirke: 3.248, Briefwahlbezirke: 105

Wahlhelfer: ca. 23.500

 

Wahlberechtigte (Stand 31.12.2007): insgesamt 2,148 Mio

davon:  Deutsche: 2,134 Mio; EU-Bürger: 13.902

Die größten Bevölkerungsgruppen unter den wahlberechtigten EU-Bürgern sind:

Polen: 5.868; Ungarn: 894; Österreicher: 796; Briten: 751; Italiener: 695.

 

Anträge auf Briefwahlunterlagen (Stand 27. 5. 2009): 57.749 (2004 insgesamt: 63.405; tatsächliche Briefwähler bei der Europawahl 2004: 56.005, das entsprach 2,6 Prozent der Wahlberechtigten)

 

Listenvorschläge: 30 Listen für alle Länder, 1 Landesliste für das Land Brandenburg (2004: 21 Listen für alle Länder, 1 Liste für Brandenburg)

Bewerber insges.: 858, davon 247 Frauen (2004: 760 / 213 Frauen)

Bewerber aus Brandenburg: 30, davon 14 Frauen (2004: 30 / 8 Frauen)

Stimmzettellänge: 94 cm (2004: 68 cm).

Insgesamt werden in Deutschland 99 Abgeordnete für das Europäische Parlament gewählt.

 

Verbundene Wahlen:

Bürgermeisterwahlen: Gemeinde Schipkau (Oberspreewald-Lausitz); Stadt Welzow (Spree-Neiße), Gemeinde Plattenburg (Prignitz);

Wahlen zum Ortsbeirat: Gemeinde Mark Landin, Ortsteile Grünow und Schönermark (Uckermark), Stadt Beeskow, Ortsteil Neuendorf (Oder-Spree).

 

Stimmzettelschablonen:

Für Blinde und sehbehinderte Wählerinnen und Wähler ist in allen Wahlkreisen des Landes Brandenburg der Einsatz von einheitlichen Stimmzettelschablonen möglich. Aus diesem Grund sind alle Stimmzettel einheitlich gestaltet und am oberen rechten Rand mit einer abgeschnittenen Ecke versehen. Diese fehlende Ecke dient den Blinden und Sehbehinderten allein zur Orientierung für den Einsatz der Schablonen und lässt keinerlei Rückschlüsse auf das einzelne Wahlverhalten der Wähler zu. Damit wird allen Sehbehinderten die Möglichkeit zur eigenständigen und geheimen Wahl gegeben. Angefordert werden können die Stimmzettelschablonen gemeinsam mit einem Begleitheft in Großdruckschrift und Blindenschrift beim Blinden- und Sehbehinderten-Verband Brandenburg, Tel. 0355/7293975, Fax 0355/7293974, E-Mail bsvb@bsvb.de. Der Bezug ist kostenlos.

 

Wahlgeräte (Wahlcomputer) kommen nicht zum Einsatz, weil nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 3. März 2009 bundesweit keine Verwendungsgenehmigung mehr erteilt wurde.

 

Repräsentative Wahlstatistik: wird bundesweit erhoben. Dazu wurden im Land Brandenburg insgesamt 136 Wahlbezirke (125 Urnenwahlbezirke, 11 Briefwahlbezirke) ausgewählt. Stimmzettel in diesen Wahlbezirken enthalten Aufdrucke mit Unterscheidungsmerkmalen nach dem Geschlecht und jeweils fünf Altersgruppen (1985 - 1991, 1975 - 1984, 1965 - 1974, 1950 - 1964, 1949 und früher). Die Wählerinnen und Wähler dieser Wahlbezirke werden durch Aushänge und Flyer auf die besondere Auswertung ihrer Stimmzettel hingewiesen. Außerdem werden in den betreffenden Wahlbezirken die Wählerverzeichnisse und die Wahlbeteiligung nach Altersgruppen ausgewertet. 

 

Wahlbeteiligung: Die Wahlbeteiligung zu den Europawahlen im Land Brandenburg gestaltete sich wie folgt:

Jahr

1994

1999

2004

in Prozent

41,46

30,03

26,91

Der Landeswahlleiter Bruno Küpper appelliert an alle Wahlberechtigten im Land Brandenburg, ihr Wahlrecht für die Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlamentes wahrzunehmen und so auf die weitere Gestaltung des europäischen Miteinanders in den kommenden Jahren Einfluss zu nehmen.